Zufallswiedergabe aus einem Ordner einrichten

Hallo zusammen,

folgendes möchte ich gerne umsetzen:
Eine Zufallswiedergabe aus einem Ordner auf der Festplatte.

  • Es gibt keine Sendeuhr.
  • Nachrichten sollten stündlich abgespielt werden.
  • Jingles sollten alle 3-4 Titel oder alle 15 Minuten gespielt werden.
  • Der ‘‘laut.fm’’-Werbetrigger sollte alle 30 Minuten gesendet werden (Stille) oder auch beispielsweise nach je 6-7 Musiktiteln.

Alternativ die Frage:
Wäre es auch möglich die Zufallswiedergabe nicht aus einem lokalen Ordner auf der Festplatte zu betreiben, sondern als Quelle für die Musiktitel, die Titel auszuwählen, die ich bereits auf den Server von ‘‘laut.fm’’ hochgeladen habe?

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Euch noch einen schönen Sonntag. :slight_smile:

Servus,

Nichts leichter als das. Dafür brauchst du mindestens eine Datenbank. Ich gehe davon mal aus das du diese schon angelegt hast und deine Speicherplätze synchronisiert sind.

Das musst du uns mal genauer erklären. Für eine Stundenvorlage finde ich es von Vorteil wenn es ein Anfang und Ende gibt denn…

Diese sollten sich ja nach einer festen Zeit definieren oder? Auch ohne harte oder weiche Fixzeit möglich jedoch meiner Meinung nach eher unvorteilhaft.

Dafür eigenen sich die Trasitions gut.

Auch das lässt sich in der Stundenvorlage gut planen.

In Bezug auf?: Wenn auf dem Server schon heute gespielt nimm diese nicht mehr her? :thinking:
Kann ich mir schwer vorstellen wie das gehen soll. Zudem kenne ich die Struktur und den generelle Dateiverwaltung von Laut nicht.
Zumindest müsstest du zum Speicherort des Laut Servers eine Netzlaufwerkverbindung einrichten aber ich kann mir nicht vorstellen das das bei denen geht. Falls doch klär uns doch auf. :wink:
Aber selbst wenn das funktionieren würde hätte mAirlist immer noch keine Ahnung wann die Titel zuletzt gespielt wurden.

Nichts leichter als das. Dafür brauchst du mindestens eine Datenbank. Ich gehe davon mal aus das du diese schon angelegt hast und deine Speicherplätze synchronisiert sind.

Ich bin noch recht neu mit mAirList unterwegs und habe die Musiktitel bisher über ‘‘Einfügen’’ -> ‘‘Dateien’’ zur Playlist hinzugefügt.

Das musst du uns mal genauer erklären. Für eine Stundenvorlage finde ich es von Vorteil wenn es ein Anfang und Ende gibt denn…

Vielleicht hab ich mich hier etwas unglücklich ausgedrückt. :wink: Was ich damit sagen wollte, es gibt keine Vorlage, dass jetzt z.B. 3 englischsprachige Titel, dann 1 deutscher Titel oder ähnliches, laufen sollen. Sondern aus dem Ordner kann mAirList dann frei und ohne Vorgabe eines Genres oder ähnlichem wählen.

Achso. Na dann erst mal ab an die Datenbank.
Wie das funktioniert und welche immensen Vorteile eine DB hat kannst du in verschiedenen Tutorials nachlesen wenn du die SuFu benutzt oder die mAirlist Wiki:
https://wiki.mairlist.com/tutorials:mairlistdb:getting-started
In deinem Fall würde eine lokale Datenbank reichen. PostGreSQL ist meiner Meinung nach für den ersten Start nicht notwendig.

@TomJumbo83 hat dir die wesentlichen Punkte schon erläutert.

Das ist ein Widerspruch in sich, denn du hast bereits eine - minimalistische - Stundenuhr (mit mindestens zwei Elementen) definiert:

  1. Nachrichten, stündlich
    (vermutlich TOTH, auch wenn das bei laut fm, soweit ich weiß, ad absurdum geführt wird)
  2. Musikprogramm
  3. (optional) Jingles und Werbung

Was mich daran stört, ist das Wort “oder”.

Eine Option “Entweder vier Titel oder alle 15 Minuten, je nach dem, was zuerst eintrifft” ist aktuell nicht möglich. Stelle ich mir auch ein wenig schwierig vor, denn der eine hat mehr Maxis im Programm, der andere Live-Versionen und ein Dritter mehrheitlich Oldies - da füllt sich so eine Viertelstunde höchst unterschiedlich.

Ob sich so eine Idee programmiertechnisch überhaupt umsetzen ließe, müsste ich Torben fragen. Vielleicht entsteht ja eine Idee daraus.

Ansonsten gilt Toms Rat: Entweder (!) Transition-Vorlagen nutzen oder eben die weiche Fixzeit in der Stundenvorlage (letzteres sei für den Werbetrigger sogar empfohlen).

Bei dieser Logik steige ich komplett aus; allerdings habe ich die laut-Welt nie so richtig verstanden.

Frage: Wenn du Titel bei laut fm hochgeladen hast (warum überhaupt?), sind sie dann nicht mehr auf deinem PC vorhanden?
Wenn sie noch da sind, kannst du sie in die Musikplanung einbinden. Falls nicht: Warum nicht?

(Wenn du Musik zu verschenken hast (CDs, keine Downloads!) - immer her damit!) :stuck_out_tongue:

Ja, mAirList würfelt auch auf Wunsch. Das definierst du dann in der Musikvorlage.

Das ist grundsätzlich richtig, Tom - bedenke aber bitte, dass die netzwerkfähige Datenbank ausschließlich in der Professional Edition zur Verfügung steht und die laut-Klientel mehrheitlich privat und unterhalb dieser Edition unterwegs ist. Ja, es gibt Ausnahmen, aber ich vermute, wir haben es hier mit einem Hobby-User auf der Ebene der Home Studio zu tun.
Keine Konfusion, bitte. :wink:

Deshalb ich ich das ja schon relativiert. :wink:
Die Nachrichten werden über einen HTTP-Server abgerufen.

Da bin ich auch ganz bei Dir. Das ‘‘oder’’ war als Option gedacht, falls es anders nicht gut umzusetzen wäre. Aktuell läuft die Rotation noch über den laut.fm-Server. Hier hab ich über Station Admin die Einstellung gewählt, dass nach 3 Titeln ein Jingle gespielt wird.
Die Nachrichten werden zwischen Minute 55 und 1 gesendet.

Es ist so, dass mit der aktullen Einstellung keine dauerhafte Onlineverbindung bestehen muss. Sprich, die Titel sind auf den laut.fm-Server hochgeladen worden und werden dort gemäß der Voreinstellung (Station Admin) geshuffelt.
Selbstverständlich kann ich natürlich auch den entsprechenden Ordner auf meiner Festplatte für die Musikplanung einbinden. :wink:

Ja, wir sprechen von der Standard Version.

@radiofan
es sei mir mal die Frage gestattet,
warum, wenn es auf dem laut-Server schon so läuft, wie du es dort mit dem StationAdmin eingestellt hast,
soll es dann quasi nochmals in mAirList so funktionieren. Es sei denn, du planst 24/7 live On Air zu sein.

fragende Grüße
Peter

Über den laut.fm-Server werden halt keine Übergänge gespielt. Das hört sich dann in etwa so an, wie wenn Du eine CD einlegst oder eine Spotify-Playlist laufen lässt. :wink:
Ausserhalb der Haupthörerstunden wäre das auch weiterhin in Ordnung, aber gerade während der Peaktimes würde ich gerne per mAirList live On Air senden.

Liebe Grüße! :slight_smile:

Obwohl sie es eigentlich machen müssten…Das altbekannte, aber nie umgesetzte, Problem bei den lautis…

1 Like

Thema übergänge…

Das ist nicht nur ein Problem der “Lautis” (…ich mag den Begriff🤣) sondern auch ein Problem von ShoutCast oder IceCast in der Grundeinstellung. (Zumdindest mit Crossfading) Zwar hatten wir damals, vor mAirlist, versucht das Problem mit Liquidsoap zu umgehen, jedoch nur mit mäsigem bis schlechtem Erfolg ordentliche übergänge zu bekommen.

Btw. Auf Laut werden die Titel tatsächlich nicht so toll überblendet wie es sein sollte. Zumindest hatte das IC oder SC besser hinbekommen durch das widerliche Crossfading, jedoch spielt bei Laut da noch eine ganz andere Rolle mit:
Vermeindliche Hörer möglichst oft auf bestimmte Sender zu ziehen weil gleich dort ein Titel laufen wird den sie hören wollen. (Vorab eingabe durch den Hörer)

Dies kann die Laut Maschinerie natürlich nur wissen wenn alle Audiodateien auch von dessen Maschine abgespielt werden. Durch mAirlist geht das dann nicht mehr. Ergo fallen diese Hörer dann auch weg :wink:

(nicht so schlimm denn es sind ja keine Hörer die deinen Sender hören wollen, sondern nur den einen Song den dann deine Station spielen wird ohne mAirlist )

Perfekt für eine Trasition Vorlage. :wink: wobei diese noch sehr viel mehr kann als nur stumpf nach drei Titeln einen Jingle zu spielen. Zb auch nach Attributen entscheiden, welcher Jingle nach welchem song am besten passt. Ruhige Musik und chilliger Jingle oder rockig und fetziger Jingle. Aber da bin ich selbst noch nicht ganz durchgestiegen :nerd_face:

Das klingt gut. (y) Denn es ist immer blöd, wenn ein rockiger Jingle kommt und dann danach ne absolut nicht passende Nummer läuft. :wink:

Langsam - du drohst dir selber ins Knie zu schießen!

Einerseits möchtest du, dass mAirList ohne Stundenuhr :thinking: aus nur einem (!) Ordner würfelt, andererseits möchtest du solche wilden Ergebnisse in der Playlist vermeiden (nein, sie lassen sich nicht durch eine Transition heilen, weil Norah Jones nun mal nicht so gut zu AC/DC passt, auch nicht mit einer Transition. Punkt.).
Das kann doch nicht der Weisheit letzter Schluss sein!

Zu diesem Zweck bietet dir die mAirListDB die Möglichkeit der virtuellen Ordner: Ein Titel kann, unabhängig von seiner Einordnung im Musikarchiv, in mehreren Ordnern der Datenbank vertreten sein, die nichts mit seinem physikalischen Speicherort auf der Festplatte zu tun haben müssen.
Hier eröffnet sich die Genialität, dass du eben einen Rock-Block :upside_down_face: einrichten kannst, dann zwei deutsche, etc. pp.

Es ist viel intelligenter, statt aus einem Ordner mit der “wildesten Musikmischung aller Zeiten” :roll_eyes:* zu wählen, mit verschiedenen virtuellen Ordnern mit gerne auch variierender Bestückung zu arbeiten. Das funktioniert sogar noch besser als mit Attribut-Filtern (ganz abgesehen davon, dass die erstmal gepflegt werden müssen!).

Doch, im konkreten Fall schon. In ihren AGB fordern sie von ihren “DJs” genau diese GVL-Vorgaben ein, ohne sie selbst zu erfüllen. Sie zitieren sie sogar wortwörtlich und übernehmen sie stellenweise als eigene AGB - und damit als Vertragsgegenstand (obwohl der “DJ” gar kein Vertragspartner der GVL ist).
Ich empfinde - rein persönlich - ein solches Verhalten als eine Verar[…zurückgezogen] ersten Ranges.

Jedes andere Webradio, das mir einen solchen Moderatorenvertrag unter die Nase halten würde (denn um nichts anderes handelt es hier), könnte sich gleich wieder verabschieden - es sei denn, es hält sich selber an die Regeln und sorgt sich daher um seine (!) Vertragseinhaltung mit der GVL.
Ich glaube es hackt!

Aber nein, die “lautis” (gefällt mir auch), die lassen so was mit sich machen.
[Hier bitte den süßen blauen Kopfschüttler einsetzen]


* Siehe hierzu https://twitter.com/Floskelwolke/status/1277271496419938305

Ich hatte ja schon bei meiner Recherche im Forum in einem anderen Beitrag gelesen, dass Du ein ‘‘Fan’’ der virtuellen Ordner bist. :wink: Dann schau ich mir das auch mal genauer an.

Das ist natürlich richtig. Allerdings hab ich keine so gravierenden Unterschiede in der Rotation drin.
Meine Bemerkung war eigentlich darauf bezogen, dass ich der Annahme war, dass man gewisse Jingles auch als gebundene Jingles in der Transition einsetzen könnte.

Nein, nicht immer. Das hat auch Grenzen.
Du kannst aber einen bestimmten Jingle abfeuern, wenn ein Titel aus einem besonderen (virtuellen) Ordner ausgewählt wird (“Mein Ausflug zum Italiener” z.B.).

Das Lob gebührt aber letztlich Torben, der mich da auf die richtige Schiene gesetzt hat (das war noch zu Zeiten, als ich “nur” einfacher Anwender war). Bis dahin hatte ich auch einige wilde Fantasien mit Stunden-Einschränkungen und noch ganz anderen schrägen Nummern, um meine Rotation zu gestalten.
Erst mit der Einrichtung der virtuellen Ordner - ein durchdachtes Konzept vorausgesetzt - blühte meine Rotation so richtig auf und gewann an Vielfalt, die so vorher einfach nicht gegeben war und noch sehr viel aufwändiger nachzujustieren war.

Seither propagiere (nicht nur) ich dieses Prinzip, und zwar aus Überzeugung. Allerdings bedarf auch das der Pflege und Feinjustierung, aber auf Dauer - und mit einem wachsenden Musikarchiv / Datenbank / Bibliothek - lohnt sich das.
Erstmal sauber eingerichtet, ist die spätere Zuordnung ein Kinderspiel. Zumal du ja auch nachträglich Titel viel leichter hin- und herschieben kannst (hot rotation or not), ohne die grundlegende Struktur deiner Rotation anfassen zu müssen.

Das klingt sehr plausibel, Uli. Vielen Dank für den Tipp!

1 Like

Ich sage nur: Rechteabtretung beim Upload von Musiktiteln.

Da haben wir beide, @UliNobbe und ich, etliche Disskussionen darüber geführt. Danke dir dafür.

Hierzu habe ich ach eine Frage, die mich schon lange beschäftigt.
Erst einmal hallo.

KURZ: Ich arbeite seit ca. einem Jahr mit mAirlist, erlerne mir aber leider alles alleine, kenne niemanden persönlich, um Feedbacks auszutauschen. Hier im Forum sind viele Erklärungen gut, weiterführende Erklärungen aber oft geprägt von tiefem Fachwissen.

MEINE FRAGE: Ich habe diesen Werbe-Trigger bereits in der Sendeplanung eingebaut. Damit komme ich zurecht. Aber ich habe auch komplette Sendungen, die von anderen fertig produziert sind, mit Längen von entweder 1 Stunde oder auch 4 Stunden.
Bisher zerschneide ich immer mühevoll jede Sendung, um den halbstündigen Trigger und die stündlichen Nachrichten einzubauen.

Es gibt doch für diese Abläufe auch andere Möglichkeiten, oder?
Denn wenn ich z.B. den Trigger zur halben Stunde einlege, wirft er mir die Stunden-Sendung raus.

Vielen dank ans Fachpersonal… :wink:

Nein.
Die vorproduzierte Sendung entspricht einem Livestream (ob sie nun wirklich live ist, ist dem Radiobetreiber, für den du arbeitest, egal).

Wenn die Vorgabe für dich lautet: “Spiele im Zeitfenster xyz Werbung”, dann hast du das als Verrichtungsgehilfe deines Radiochefs auch so zu machen.

Wenn also “die anderen” (aka Fremdanbieter) keinen Werbetrigger einbauen, weil sie ihre Sendungen eben nicht ausschließlich für Lautis :upside_down_face: anbieten, dann musst du sie halt passend vorbereiten.

Seitenhieb am Rande: Wenn du eine vierstündige Sendung als Vorproduktion eines Dritten übernimmst und da auch noch Nachrichten reinpflanzst, wird es irgendwann absonderlich.
Angenommen, du zerschneidest deine Sendungen in Blöcke à 30 Minuten. Die Werbung ist - vereinfacht angenommen - je 1 Minute lang, die Nachrichten sind mit 2 Minuten knapp gehalten.
Rechnen wir das mal durch:

  • 1. Stunde
    • Nachrichten: 00:00
    • Sendung Teil 1-1: 00:02
    • Werbung: 00:32
    • Sendung Teil 1-2: 00:33
  • 2. Stunde
    • Nachrichten: 01:03
    • Sendung Teil 2-1: 01:05
    • Werbung: 01:35
    • Sendung Teil 2-2: 01:36
  • 3. Stunde
    • Nachrichten: 02:06
    • Sendung Teil 3-1: 02:08
    • Werbung: 02:38
    • Sendung Teil 3-2: 02:39
  • 4. Stunde
    • Nachrichten: 03:09
    • Sendung Teil 4-1: 03:11
    • Werbung: 03:41
    • Sendung Teil 4-2: 03:42
  • Nachrichten: 04:12

… usw. usf.
Also ich persönlich hätte damit leichte Probleme.

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Bei meinem letzten Sender musste ich zum Schluss hin aus Zeitgründen auch vorproduzieren - inklusive Nachrichtenfenster und Werbeblock-Berücksichtigung.
Aber da habe ich zwei Blöcke produziert - einmal vom Nachrichtenende bis zur Werbung und dann nach der Werbung bis zu den Nachrichten inklusive Überplanung.
Das ist halt die Crux bei Vorproduktionen.

Bei Fremdübernahmen - wie in deinem Fall - wird es besonders lustig. Aber wenn du nun mal diese fremden Inhalte deinem Radiobetreiber unterjubelst und das mit seinen Werbevorgaben kollidiert, musst du halt selber aktiv werden - oder eigene Inhalte liefern.
Kommt ganz darauf an, wie dein Verständnis des Mediums “Radio” ist. :wink:

1 Like

Okay, einiges habe ich nun zunächst verstanden. Aber ich war in einigem wohl jetzt auch etwas missverständlich.

  1. Es ist mein Sender, den ich über Laut.FM betreibe.

  2. Es sind meine Moderatoren, die bislang noch kein mAirlist haben.
    Die Sendungen sind bislang Wiederholungen oder in deren festgemachte Zeiten, Vorproduktionen. Durch die derzeitige Qualitätsbremse auf 128 kbt/s will keiner wirklich eine lange Livesendung mehr übernehmen. Also gibt es derzeit nur noch einstündige Vorproduktionen.
    Bislang waren aber auch bei den 4 Stunden Sendungen in der Live-Ausstrahlung Nachrichten eingebaut. So das ich also beispielsweise die 4-stündigen Sendungen immer in 8 Teile zerschneiden muss. Hier wäre vielleicht auch zukünftig eine virtuelle Lösung nicht schlecht. So wie ich zum Beispiel bei einzelnen Tracks den Fade In oder Cue In setzen kann, könnte man ja da Cue In 1, Cue Out 1, Cue In 2, Cue Out 2, u.s.w. setzen.

  3. Die wesentliche Frage war aber für mich, ob es eine andere Ausspielungsmöglichkeit gibt, die nicht im normalen 24 Stunden-Programm die laufende Sendung z. B. durch Fixzeit raus wirft, sondern neben der eigentlichen Sendung den Trigger kurz einblendet und das normale Programm überlappt oder möglicherweise kurz aus und wieder einblendet.
    Genau diesen Vorgang habe ich bei anderen Radiostationen bereits gehört, weiß aber nicht wie das technisch gelöst werden kann.

Hoffe jetzt ist es etwas verständlicher. Tausend Dank für deine Antwort. :wink:

Leider bin ich noch nicht soweit, das auch komplett virtuell umzusetzen. Ich packe das ganze fast komplett immer noch in einzelne Ordner (eine komplette Ordnerstruktur für den Live-Stream) und bastel daraus aber auch schon ein sehr komplexes Programm zusammen. Bei den Virtuellen Strukturen stoße ich immer noch auf Grenzen und vor allem auf vielen Wissenslücken, die nur mit geballter Kompetenz zu lösen sind.

Vor allem hindert mich aber eines daran, ich sende 24 Stunden live. Um so manche Lösung aufzubauen und in der Realität zu testen, werde ich vermutlich irgendwann einen zweiten mAirlist kaufen müssen. Nicht um zu senden, aber um zu testen, wie sich manches im Live-Zustand verhalten würde.