Cue Editor Anzeige


Dies ist ein Bildschirmfoto vom Cue-Editor.
Diese Ansage ist zu leise!
Wenn man sich das Bild mal etwas genauer ansieht, dann erkennt man im Hintergrund einen “Schatten”, welche eigentlich die gewünschte Lautstärke darstellen würde.
Was zeigt der “Schatten” an?

Was bedeutet unter Audio-Datei mit Peak, True Peak und R128-Lautheit?
Kann man die Werte verändern?

Vielen Dank, HGA

Geschmackssache.
So leise sieht das gar nicht aus.

Sie können den Wert auf “Vollpegel” ändern, wenn Sie in den Element-Eigenschaften das Feld “Verstärkung” auf 0 setzen.
Das geht auch in der Massenbearbeitung.

Zum Hintergrund:

  • Bis einschließlich mAirList v5.3.17 gab es nur die Peak-Normalisierung nach dBfs (“Peak”).
    Allerdings konnte bereits seit mindestens (!) v4.x Replay Gain als Verstärkungswert in mAirList übernommen werden. “Leiser als Vollpegel” ist also schon seit über zehn Jahren nichts ungewöhnliches in mAirList; andere Programme mögen sich da schwerer tun.

  • Mit v6.0 konnten die Werte Lautheit, Peak und True Peak in mAirlist zwar berechnet, aber noch nicht produktiv genutzt werden. Es war eine vorausschauende Änderung für ein späteres Update.

    • True Peak ist eine genauere Berechnungsmethode für verlustbehaftete Codecs wie z.B. mp3. Sie können zu sogenannten Intersample Peaks führen, die hiermit erkannt und berechnet werden. Ein Element mit 0 dBTP kann durchaus + 1,3 dBfs haben!
    • Peak (= dBfs) nach der klassischen Berechnungsmethode. Wie oben beschrieben, müssen dBfs und dBTP nicht zwingend übereinstimmen.
    • Lautheit (R 128): Bestimmung des (unveränderlichen) Lautheitswertes eines Audio-Elements nach einem von der ITU festgelegten Algorithmus. Von ihm ausgehend ergeben sich Korrekturwerte für Richtlinien, Vorgaben oder Empfehlungen zur lautheitsnormalisierten Ausspielung, z.B. die R 128 der EBU.
  • Mit v6.2 konnten die ermittelten Werte auch in Verstärkungswerte umgesetzt werden, denn nun kam die Normalisierung nach EBU R 128 hinzu (Empfehlung der EBU: -23 LUFS integrated und -1 dBTP (max.)).
    mAirList konnte ab sofort lautheitsnormalisiert ausspielen.

  • In v6.3 wurde die Normalisierung um "nur dBTP" erweitert - für Kunden, die ein nachgeschaltetes, fein eingestelltes DSP trotz allem Peak-normalisiert anfahren wollten, aber reduziert um die Intersample Peaks.
    Außerdem fand R 128 Eingang in das Voicetracking als Normalisierungsmethode.

Nein. Sie sind ein fester, gemäß Algorithmus errechneter Bestandteil des Audio-Elements. Das Element ist nun mal so laut oder leise; hier wurden die Werte errechnet und in die Element-Eigenschaften eingetragen. Diese Werte dienen als Grundlage zur Normalisierung, ganz gleich, welche man bevorzugt oder ob man auf sie verzichtet.

Im übrigen empfehle ich diesen äußerst lesenswerten wie lehrreichen Beitrag von @Tondose, der dank persönlichen Engagements auf Original-Grafiken von Florian Camerer (ORF/EBU) zurückgreifen durfte, mit freundlicher Genehmigung zur Verwendung im mAirList-Forum.
An dieser Stelle nochmals vielen Dank dafür! :clap: :+1:

Zitat aus diesem Beitrag:

So viel zum Thema “Diese Ansage ist zu leise!”.

Gerade gestern habe ich einem Kollegen die Augen geöffnet, der glaubte, einen höheren Pegel auszusenden, weil er seine Hard- und Software darauf “kalibriert” habe.
Am Ende waren es “nur” -18 LUFS statt des erhofften höheren Wertes.
Nein, er war nicht zu laut.

Wir werden “Hören” neu lernen müssen.
Die Wellenform “Brikett” ist: Out.

Nein, kann es NICHT!

Umgekehrt wäre es möglich.

Verflucht, ich falle immer wieder auf den selben Fehler rein und du korrigierst mir stets hinterher.
Danke dafür, tut mir echt leid.

Ein Blick in die Datenbank offenbart es:

Möchte ich also ein Intersample-Peak-freies Element haben, müsste ich beim obersten Element entsprechend eine Verstärkung von -1,4 dB eintragen.
Gemäß Empfehlung R 128 mit einem headroom von -1 dBTP wären es korrekterweise sogar -2,4 dB Verstärkungswert.

Bei einer lautheitsnormalisierten Ausspielung (schon Replay Gain benutzte diesen Algorithmus) wären das bei beagtem Titel beispielsweise -9,1 dB Verstärkung:
-13,9 + -9,1 = -23,0 LUFS
resp.
-13,9 + -4,1 = -18,0 LUFS (EBU R 128 s2)

Anhand der in den Element-Eigenschaften von mAirList hinterlegten Werte und Korrekturen kann das jeder selbst überprüfen.

Erst einmal vielen Dank. Da habe ich noch was zum Lernen.

Mir fehlt nur noch die Erklärung, was was im Cue-Editor der Schatten bedeutet. Ist mir sonst noch nie aufgefallen.

Danke schon mal!.

@HGA

Dieser schwach-grüne Schatten zeigt dir, wie laut deine Datei im Original ist.

Der hellere grüne Bereich zeigt dir an, wie die Datei nach der Normalisierung (EBU-R 128) aussieht und so dann auch von mAirList ausgespielt wird.

Sorry @Tondose ich wusste es auf die Schnelle nicht anders zu erklären. Bevor ich wieder “Schimpfe” bekomme :grinning::grinning::grinning:

Warum? Alles gut. (Die klitzekleine Ungenauigkeit zu nennen wäre Korinthenkackerei.)

1 Like

Auch wenn ich nicht TSD bin (das wäre in höchstem Maße anmaßend!), aber ich finde deine Beschreibung zutreffend.
Oh, er war zwischenzeitlich da. :sunglasses:

Nachfolgend habe ich ein paar Screenshots zusammengestellt, durch die man gewissermaßen wie bei einem Daumenkino “durchblättern” kann.

Ich habe mir folgende Datei als Experiment genommen:

Pegelwerte

True Peak leicht über 0; na, mal sehen.

Original, also unangetastet (Normalisierung = 0 dB):

Kein Dunkelgrün zu erkennen.
Spoiler: Wäre der Peak (dBfs) jetzt kleiner 0 gewesen, also -1,5 dBfs (soll auch vorkommen), dann hätte die 0 dBfs-Normalisierung den Titel jetzt sogar verstärkt! :flushed:
Doof, aber die traurige Wahrheit.

Jetzt mit -1 dBTP. Die Verstärkung muss, logisch!, -1,1 dB betragen:

Wer genau hinschaut, erkennt etwas dunkelgrün.
Der Daumenkino-Effekt hilft. :wink:

Mit -6,4 dB Verstärkung kommen wir auf -18 LUFS, und da wird es schon deutlicher:

Das erwünschte Optimum gemäß EBU R 128 sind -23 LUFS.
Bei einer Lautheit des Titels von -11,6 beträgt der Korrekturwert -11,4 dB. Das ist heftig!

Tipp am Rande: Wer seine Wellenform über die skin.ini in einer anderen Farbe wünscht, dem passt sich der dunkle Bereich automatisch an. :wink:

Mir wird immer wieder gesagt: “Ich kann nicht so leise senden, ich bin zu leise im Vergleich zu meinen Radiokollegen oder den anderen Sendern”.
Bei aller Höflichkeit, aber das ist gepflegter Unsinn. iTunes =-16 LUFS, Spotify =-14 LUFS, YouTube ≈-14 LUFS - und alle (!) mit der oberen Hilfsgrenze (danke @Tondose) von -1 dBTP.
Soll heißen: Irgendwann ist mal Schluss mit “laut”.

Randbemerkung: Es gibt ein “Spotify Loud” mit -11 LUFS - aber einer oberen Hilfsgrenze von -2 dBTP. :rofl:
Für mich heißt das: Laut geht, aber es muss [zensiert] komprimiert sein. Rosa Rauschen mit unterlegtem Beat. :face_vomiting:

Mal ernsthaft: Warum sollten Radios, allem voran Webstreams, lauter senden als YouTube oder Spotify?
Weil sie es können? Weil die Hörer es angeblich so wollen?

Nagelt es euch an die Wand, neben das Mikrofon, an den Bildschirm, über das Mischpult:

Nicht du bist zu leise, sondern die anderen sind zu laut.

© Tondose, mAirList-Support-Forum.

:bulb: Man sollte Mikrofon-Popschutze damit bedrucken oder beflocken. :blush:

1 Like