Verschiedene Quellen im Encoder

Moin,

gibt es eine Möglichkeit im Encoder verschiedene Inputs für verschiedene Streams Einzustellen?

Es soll an einige Streams ein Signal mit Soundoptimierung & Co gehen und an einige andere ein Signal ohne Optimierung. Wenn möglich ohne ein Externes Programm zu benutzen.

LG

Für kommerzielle Anwender bieten wir die Option “Multi-Instance” für mAirList Professional Studio an.
Preise auf Anfrage.

Privatanwender müssen einzelne Lizenzen kaufen, wobei sich bei so einem Setup schon die Frage stellt, ob das wirklich noch Privatanwender-like ist.

Eine Signalsumme an verschiedene Encoder auszuspielen geht natürlich auch mit einer Lizenz, nicht aber verschiedene.
Dein Vorhaben klingt schon reichlich ambitioniert.

Ich will ja quasi nur für die Einzelnen Encoder Connections einzelne Eingänge benutzen.

ist doch wenn auf jedem Sender was anderes laufen soll. Ich habe ja nur ein Programm.

Gregor, du widersprichst dir selber:

Dann sind diese nach meiner Lesart aber nicht die gleiche Summe, richtig?

Wozu brauchst du dann verschiedene Eingänge? :thinking:

Vielleicht missverstehen wir uns im Moment.
Klar und deutlich: mAirList summiert alle Eingänge im Encoder und spielt diese Summe (eine!) dann auch aus. Das kann problemlos auf mehrere verschiedenen Streams erfolgen; es ändert aber nichts an der - einen - Summe.

Mehrere Inputs auf verschiedene Encoder differenziert zu verteilen ist mit einer (!) Lizenz nicht möglich. Pro jedem weiteren differenziertem Input braucht es eine zusätzliche Lizenz.
Also wenn das noch Privatanwender ist… hm.

Du hattest vom Soundprocessing geschrieben. Wo findet das denn statt? Vor oder nach dem Encoder?
Und: Warum, wenn ich fragen darf? Musst du verschiedene Empfänger mit verschiedenen technischen Vorgaben zeitgleich versorgen?

Ok vielleicht habe ich mich ein wenig undeutlich ausgedrückt.

Ich habe ein Digitales Mischpult, auf dem wird auch das Soundprozessing gemacht.

Da aber ein Sender meine Syndication überträgt, der selber nochmal einen Optimod aufschaltet wäre es dort Praktisch wenn dort mein Haupt Signal ohne Soundprozessing übertragen wird.

Dafür würde ich beim Mischpult einfach eine Weitere Soundkarte benutzen wo einmal das Normale Signal und einmal das Optimierte Signal in den PC geschickt wird. Dann müsste ich in mAirList nur die richtige Soundkarte für den jeweiligen Stream auswählen.

Ich hoffe jetzt ist es verständlicher. (Ein Signal was nur in 2 Versionen in den PC kommt.)

Ja, danke.
Ganz eindeutig: Mit einer Lizenz nicht machbar.

Als Syndication-Produzent mit Digitalpult sollte das für dich ja kein Problem sein.

Das sind leider zwei verschiedene Signale, obwohl womöglich gerade dasselbe Lied spielt. Sorry. (Gegenprobe: Mische die Summen, eine davon invertiert, zusammen. Hörst Du noch was? Wenn ja: Zweite Lizenz kaufen.)

Vorschlag: Es sollte darüber nachgedacht werden, Home-Studio-Lizenzen auf ein Exemplar pro Nase zu beschränken.
 

Invertierte Grüße

TSD

Warum aber nur die Home Studio?
Streng genommen müsste die Begrenzung lauten “pro Privatanwender nur eine Lizenz (egal, welche)” - was aber schwer zu kontrollieren wäre, zumal es doch einige Privatanwender mit mehreren Lizenzen gibt.
Aus welchen Gründen auch immer.

Bislang sind wir mit einem gegenseitigen Vertrauen gut gefahren. Immer verbunden mit dem Risiko, dass es auch ein paar dunkelgraue Schafe in der Herde gibt, aber auch die finden wir im Laufe der Zeit.

Im konkreten Fall, wie jetzt bei Gregor, müsste die zweite Lizenz vollpreisig werden - und würde er dann seinen Status als Privatanwender verlieren oder nicht?
Administrativ nur schwer zu realisieren.

Grüße aus der Benutzerverwaltung,
Uli

Klär uns doch mal auf welches Pult das genau ist.

Soweit kann ich dir zwar folgen… aber um welches Soundprozessing handelt es sich denn genau?
Also welche parameter werden benutzt? Limiting, Kompressor…EQ?

Insofern du dein Digital pult wirklich alles alleine machen lassen möchtest sehe ich da schlechte Chancen.
Insofern du mAirlist mit DSP deinen Anforderungen zutraust, gibts da möglichkeiten.

Zum besseren verständniss würde ich dir vorschlagen diese Signale Wet und Dry zu bennen.
Dry=Trocken ohne Soundprocessing
Wet=Nass mit Soundprocessing

Ich kannte noch ein Szenario auf meinem ehemaligen Funkhaus der sowohl ins Kabelnetz (Analog) als auch ins Internet gesendet hat.
Ins analoge Kabel zu senden erforderte gewisse modulationen des Signals um nicht andere Signale im Kabel zu überlappen oder zu stören.
Der Sender damals verwendete schon Stereotool mit FM Lizenz.
Dieses Tool hatte er nur in dem bestimmten Encoder gesetzt der zur Vermittlungs Stelle verbunden hat. (Wet Signal)
Ins Internet hatte er damals zwar auch Soundprocessing eingebaut aber mit anderen Parameter.

Diese Möglichkeit könntest du nutzen. Indem du deinem Digital Mixer weniger arbeit gibst und mehr innerhalb der DSP geschichten verwaltest.

Alternativ könntest du mit deinem Digitalpult über einem seperaten Bus dein Dry Signal, wie du es ja vor hast, in den PC bringen. Jedoch klappt das so nicht mit mAirlist. Hierfür müsstest du einen seperaten Encoder verwenden wie B.U.T.T. oder andere Tools.

Weil diese ein Super-Sonderangebot ist. Abgabe nur in haushaltsüblichen Mengen. Anders der Privatanwender-Rabatt. Das ist ein Preisnachlaß, wie hoch auch immer, auf die „offiziellen“ Versionen. Ich sehe keinen Grund, warum ein Privatanwender nicht zwei unterschiedliche Streams lancieren sollte. Kostet eben das doppelte. (Oder wieviel auch immer, jedenfalls mehr.)
 

Abgegrenzte Grüße

TSD

Schon mal auf unsere überarbeitete Homepage geschaut?
https://www.mairlist.com/de/privatanwender/

Ab 01.08.2020 nicht mehr - dann werden es 100 Euro netto zzgl. der jeweiligen MwSt.

Die auf dieser Seite genannten Preise sind inklusive der deutschen gesetzlichen Mehrwertsteuer angegeben. Gemäß der EU-Mehrwertsteuerrichtlinie für digitale Produkte bemisst sich die Höhe der Mehrwertsteuer allerdings nach dem Wohnsitz des Käufers, so dass der tatsächlich zu zahlende Preis von dem hier angegebenen Preis abweichen kann. Maßgeblich für Online-Bestellungen aus dem Ausland sind die bei Digital River ausgewiesenen Preise, die Ihnen nach dem Klick auf auf den Button “Shop” angezeigt werden.

Quelle: ebd.

Zwar kann die Home Studio dann immer noch mehr als eine 75%ige Standard, aber: That’s life; ist historisch so gewachsen. Wir denken, dass wir immer noch ein herausragendes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten und unsere Kunden fair sind und bleiben.

Äh, ja, und? Was steht da jetzt anderes als ich meine?

1 kg Mehl, 1 kg Zucker, 1 Würfel Hefe, 1 Packung Toilettenpapier, 1 mAirList Home Studio? :upside_down_face:

Wieso das denn? Ich persönlich habe auch zwei Home Lizenzen. 1x Im Studio und 1x auf meinem Laptop für den Mobilen Einsatz. Wenn man soetwas durchsetzten würde, müsste man im gleichen Zug die Home Lizenz auf mehreren PC gleichzeitig benutzen können, ohne Probleme. Es gibt viele die zwei Lizenzen haben.

Warum das denn? Nur weil ich eine für alle übertragenden Sender Komplett Kostenlose Radiosendung betreibe und diese einmal Neutral und einmal mit Soundprozessing senden möchte? Wenn diese Funktion in der Home nicht verfügbar ist, kein ding. Dann muss ich wohl doch einen weiteren Externen Encoder benutzen, um das zweite Signal Separat zu senden.

Ein Behringer XAIR 18

Alles mögliche, Hard-Limiter, EQ, Kompressor und noch mehr.


Ich kann verstehen, dass es oft bedenken gibt, ob Privatanwender die Home-Studio oder die Vergünstigen Versionen wirklich nicht Kommerziell nutzen. Aber ich glaube es ist der Falsche Weg, mAirList Privat für Privatanwender zu sperren oder noch weiter einzuschränken. Es gibt so viele Hobby Anwender die auf mAirList setzen und froh sind, dass ihnen für so wenig Geld, so viele Funktionen geboten werden. Und Natürlich will man oft (auch ich) noch mehr umsetzten, was dann ohne zusätzliche Funktionen nicht mehr möglich ist. Es gab mehrere Vorschläge das zu lösen. (Module einzeln kaufen, Vollversion gütiger bekommen usw.) Das mit den Modulen wird aus Administrativen Gründen ständig abgelehnt, wobei dies meiner Meinung nach die beste Option wäre.

Zum Schluss nochmal:
Ich und viele andere auch, finden es sehr anstrengend, wenn man sich bei jeder Frage, nach einer Funktion die eventuell schon sehr Professionell ist, jedes mal wieder mit dieser Diskussion Konfrontiert wird. Nur weil ich mein Signal in zwei unterschiedlichen Lautstärken (um das mal sehr einfach auszudrücken) senden möchte, bin ich noch lange kein Kommerzieller Anbieter. Wenn sich mAirList weiter entscheidet, ständig gegen die Hobby Anwender zu arbeiten bzw. diesen Teilweise zu unterstellen, dass ihre Vorhaben schon Kommerziell wirken. Oder die Home-Studio Lizenz immer teurer wird, bringt das beiden nichts. Hobby und Privat Anwender können das Programm nicht mehr benutzen und müssen sich nach anderen Programmen umschauen. Und mAirList gehen viele kunden und somit auch Einnahmen aus.

Ich hoffe das jeder mal darüber nachdenken kann. Jeder hat mal klein angefangen.

2 Likes

Kühl’ mal runter, Gregor.

Teile der Diskussion sind Gedankenspiele, die im Konjunktiv geschrieben wurden.
Vielleicht hast du das nicht so deutlich erkannt.

Viele andere? Woher weißt du das und warum sprechen uns diese vielen anderen nicht an?

Wir wiederum finden es auch sowohl anstrengend wie auch nervig, wenn wir Leuten hinterherjagen müssen, die versuchen, uns hinters Licht zu führen. Das passiert nicht öffentlich, aber oft genug müssen wir uns Ausreden und Märchen anhören, die mit dem Privatanwender-Status einfach nicht vereinbar sind.
Um unsere günstigen Angebote aufrecht erhalten zu können, müssen wir irgendwo auch Geld verdienen. Wäre Torben ganz konsequent, würde er mAirList nur noch den kommerziellen Kunden anbieten und den Privatkunden-Rabatt streichen. Stattdessen aber:

Wir möchten diese Hobby-Radio-Szene unterstützen und bieten daher die mAirList-Radioautomation für Privatanwender zu einem stark vergünstigten Preis an. Im Gegenzug sorgen die Privatanwender dafür, die Bekanntheit unserer Software zu steigern, geben Feedback und versorgen uns mit (unendlich vielen) Ideen für die Weiterentwicklung. So profitieren beide Seiten von diesem Angebot.

Quelle: https://www.mairlist.com/de/privatanwender/

Nur ist es irgendwann mit dem Anspruchsdenken auch mal gut. Auch wenn ich mich wiederhole: Die Modularität würde organisatorisch so viel Aufwand bedeuten, dass wir mAirList zwingend (!) verteuern müssten. Nur, dass wir das nicht wollen, wenn es nicht sein muss.

Belastbare Quelle für diese These, bitte.

Nochmals zu den Modulen: Du würdest dann also zwei Encoder-Module kaufen wollen, die auf unterschiedliche Inputs hören?
Klar, aber als gelernter Kaufmann würde ich dir schon vorrechnen können, wie teuer das sein müsste.
Denn das wäre gewissermaßen ein Encoder-Standalone, richtig?

Gregor, die Anonymität im Forum bietet (dir) gewisse Vorteile.
Ich hingegen weiß, wer du bist und wie du dich im Netz präsentierst. Ich darf’s hier halt nicht öffentlich machen (außer, du stellst dich und deine Leistungen & Projekte selber dar).
Im Augenblick machst du hier ziemlichen Wind und erzählst uns, wie wir es besser machen müssten und warum wir so erfolglos sind. Das mag deine individuelle Perspektive sein - aber es gibt noch ein Leben außerhalb deines Tellerrandes.

Zurück zur Frage: Kaufe eine weitere Lizenz und alles ist gut. Wir vertrauen darauf, dass wir von dir hören, wenn du (und die Medien-Unternehmen, für die du arbeitest) kommerziell werden bzw. wenn sich nicht mehr verheimlichen lässt, dass sie es schon sind.

P.S. Interessant ist übrigens, wer deinen Beitrag als erster geliked hat. :wink:

Ich gebe zu, daß mein Vorschlag provokant war. Aber Du (@Gregor_G) siehst schon ein, daß Du für Dein Konstrukt zwei Lizenzen benötigst, welcherart auch immer diese seien?

Doppelte Grüße

TSD

(Überschneidung mit dem Beitrag von @UliNobbe)

Für Welches Medienunternehmen Arbeite ich denn? Wenn es wie immer um den einen Sender geht, kann ich dir nur nochmal versichern, dass dieser ein Hobby-Projekt ist und dort keiner ein Einkommen generiert. Spätestens mit den Geschäftsbedingungen von Laut.fm wäre dies gar nicht möglichlich

Wenn man den zweiten Encoder über mairlist laufen lassen möchte Ja. Ich werde selber mal schauen wie ich das Problem löse. Entweder ich lasse das Processing von mAirList direkt machen (über ein PlugIn) pro Encoder Verbindung, oder ich werde mir einen Externen Encoder besorgen, der ein Zweites Signal Sendet.

Vielleicht habe ich ein bisschen überreagiert, aber es kommt jedes mal die selbe Diskussion auf.

Ich kann nur sagen das ich mit mAirList kein Geld verdiene und alles aus eigener Tasche bezahle. Egal ob Strom, Produktions oder Serverkosten.

Klar, mit externem Encoder geht’s natürlich auch! Das scheint mir sogar die für Dich praktikabelste Lösung, weil Du nichts weiter an Deinem Setting verändern mußt. Encoder gibt es ja auch in Open Source. (Wie heiß der noch gleich? Drei Buchstaben, ich komme nicht drauf.)

Alternative Grüße

TSD


Edit: Es war ein Buchstabe mehr: Butt.

mal n kurz [OT]:

@Gregor_G
Eine Frage:
Du schreibst ja selbst von

und das Ganze auch noch bei

Hast du da wirklich Serverkosten, wenn du deine Syndication von zu Hause anbietest?

Bitte die Frage nicht falsch verstehen, ist nur Interessen halber…

Grüße Peter

Also rein zufällig kann ich mich nun auch als Besitzer des Behringer X18 bezeichnen.
Im Grunde habe ich beide Mischpulte. Das X18 und das XR18 da diese unterschiedliche Einsatzzwecke erfüllen sollen.
Dein Vorhaben kann ich gut verstehen. Und hier muss ich leider @UliNobbe und @Tondose gezielt widersprechen er solle sich eine zweite Lizenz kaufen. Nur wegen dem Encoder? Soll er dann sein Programm zweigleisig mit sich gleichenden Programm fahren? Wohl eher nicht.

Auch wenn das Soundprocessing vom X18 gut ist, würde ich an deiner Stelle nur ein trockenes Signal in mAirlist zurückschicken und jeweils im entsprechenden Encoder bearbeiten.

Das ist auch quatsch. Aktuell hab ich in meiner Automation 4 Encoder gleichzeitig laufen. Ok es ist eine Pro aber vorher mit Home ging das auch einwandfrei.

Das kann mAirlist zum teil aus dem Hause schon.

Dinge wie Hard Limiting kannst du ja noch im X18 einstellen aber die Sendespezifischen Dinge dann im jeweiligen Encoder selbst. :wink:

Wie schon gesagt könntest du alternativ auch über einen Stereo BUS in einen speraten Encoder gehen wie BUTT oder anderen Tools. ( btw bin ich grad am tüfteln wie man diese auch über USB routet ohne ASIO ) Das Titelupdate könntest du über Logging zu den jeweiligen externen Encodern senden.