Umstieg von Version 6.1.10 auf 6.3.1

Ich habe vor kurzem von der Version 6.1.10 auf die Version 6.3.1 umgestellt. Dabei ist mir nachfolgendes aufgefallen.

Punkt 1
Wenn ein Mixdown von ausgewählten Musikdateien erstellt werden soll, hat der Buttom „Abbrechen“ keine Funktion . Bei einer sehr großen Auswahl an Musiktiteln, kann das Abbrechen des Mixdowns schon mal lange dauern, eben bis der Mixdown fertig gestellt wurde.

image

Punkt 2
Beim VT (Voice-Tracking) ist die Sprache nur auf dem linken Kanal im Kopfhörer zu hören, weil das Mikrofon am Interface auf den linken Kanal eingesteckt ist.

Mit den nachfolgenden Einstellungen sollte eigentlich das Mikrofon auf beiden Kanälen im Kopfhörer bei VT zu hören sein. Dafür sorgt die Einstellung „Stereo nach mono (links+rechts)“, oder sollte das nicht so gedacht sein?

Im eigentlichen Stream ist die Sprache dann auf beiden Kanälen in MONO zu hören, das ist dann ok . Diese Version von VT ist schon seit Version 6.1.4 so in Betrieb . Frage: ist das so gewollt (nicht immer ist ein Stereo Mikrofon angeschlossen)?

image
Gruss rbor

(post withdrawn by author, will be automatically deleted in 24000 hours unless flagged)

Punkt 1:
Wird geprüft, kommt auf meine (leider zu lange) ToDo-Liste. Sind noch ein paar Tests vor dir dran. Wird wahrscheinlich nächste Woche, bitte etwas Geduld.

Veranstaltungstechniker: “Schlaf wird überbewertet” - ist zwar falsch, aber in der Branche Standard.
Ich dachte, ich hätte das hinter mir. Seufz.

Punkt 2:

Moment mal: Nur beim VT oder auch bei der Live-Moderation?
Da wäre sonst was unlogisch.

Generell:

Das hat eigentlich nichts mit mAirList zu tun, sondern ist Hardware-bedingt. Ein Klassiker, geradezu, über den ich mir schon seit Generationen die Finger wund schreibe.

Kurzfassung: Das liegt vermutlich an deinem Interface (welches ist es denn?).

Zunächst einmal:
Die Einstellung “Stereo nach Mono” ist richtig gewählt - aber dieses processing (ebenso wie z.B. eine Normalisierung) findet stets nach (!) der Aufnahme statt.

Das Signal im Kopfhörer kommt ja auch nicht aus mAirList, sondern als direct monitoring ohne Verzögerung direkt aus deinem Interface.
Aha!
Tatsächlich gab (und gibt?) es Interfaces, die die Eingangskanäle entsprechend wiedergeben:

  • 1 = L
  • 2 = R

… und das dann so auch auf dem Kopfhörer zu hören ist.
Ein früheres Modell bei mir hatte einen Mono-Schalter, bei meiner aktuellen kann man das panning per Steuerungs-Software einstellen (Standard: Center).

Daher auch meine Frage nach dem Modell.
Aber, um mAirList hier auszuschließen, sollte die Frage geklärt werden: Ist das ein ausschließliches VT-Phänomen (sprich: Tritt das im Live-Assist nicht auf?) und, wenn das so sein sollte, welche Unterschiede im Routing sind erkennbar?

Hallo Uli,
danke für Deine schnelle Rückmeldung bzgl. Punkt 2 (Voice Tracking). Noch folgende Informationen zur Hardware:

  • Zoom U-44 (4 Eingänge, 4 Ausgänge) Audio-Interface mit dem original dazu gehörigem ZOOM ASIO USB-Treiber

  • Korg nanoPAD2 zur MIDI-Steuerung vieler Funktionen in mAirList (Sendebetrieb OHNE Mischpult)

Ich habe also nach Deinen Ausführungen verstanden, dass die Mischung der gerade aufgenommen VT-Spur erst nach der Aufnahme statt findet.
Im Life-Betrieb wird diese aufgenommene VT-Spur zwischen 2 Musiktiteln in MONO auf beiden Kanälen abgespielt (was auch so sein soll).
Am Audio-Interface gibt es leider keine Möglichkeit 2 Eingangskanäle zusammen als MONO Eingänge zu schalten.
Also, vielen Dank für Deine Erklärung, das kleine Problem ist dann für mich gelöst. Ich kann gut damit weiter arbeiten.
Gruss rbor

Ah, ich erinnere mich, ja.
Wir hatten es mal mit der Einrichtung der Audiogeräte und ich habe dir das mit dem H5 nachgebastelt.

Okay, mein H5 gibt mir im Monitoring-Kopfhörer immer beide Kanäle aus (alles andere wäre für ein Reportagegerät auch äußerst ungewöhnlich) - wobei: Für die beiden XLR-Inputs kann ich “In 1/2 Mono Mix” schalten.

Daraus folgt: Auch hier ist es eine Einstellungssache, wie gestern bereits beschrieben.

Bei der Gelegenheit den Reminder an mich selbst: Den unbenutzten externen Eingang immer auf 0 stellen, sonst wird dessen eventuelles Grundrauschen mit aufgenommen. Na ja, Zoom halt. :roll_eyes:

Zu deinem Gerät: Am U-44 selbst findet sich nichts, das stimmt; auch die Bedienungsanleitung gibt diesbezüglich nichts her.
Bringt denn der von der Zoom-Seite herunterladbare Treiber ZOOM U-44.exe wenigstens etwas mit, was sich softwareseitig einstellen lässt? Ich kann es hier mangels U-44 nicht nachstellen geschweige denn Screenshots erstellen.

Ich will ja nicht moppern, aber hast du für das Gerät den vollen Preis, der mir hier aktuell angezeigt wird, bezahlt?
Scheint bei den meisten Händlern nicht mehr verfügbar zu sein, aber der zuletzt aufgerufene Preis erschreckt mich jetzt doch etwas. :thinking:

Für die Funktionalität hätte ich dir - aus persönlicher Erfahrung - ein Steinberg UR […] empfohlen. Es geht hier doch rein um Interface-Anwendungen mit einem (oder zwei?) über XLR angeschlossenen Mikrofon(en), richtig?


EDIT: Falsche Einstellung beschrieben

Aus aktuellem Anlass, weil ich gerade am passenden Rechner sitze:

So sieht das bei meinem Steinberg UR 242 aus:

Die beiden (frontseitigen) Mikrofoneingänge stehen jeweils auf C = mittig gepanned; das L/R-panning auf 3 und 4 (die im übrigen auch gelinked sind :wink:) bezieht sich auf den rückseitigen RCA-Eingang.
Und der Master ist selbstverständlich auf Center gepanned - das sollte selbsterklärend sein.

Wie ich schon schrub™:

:sunglasses:

Der Balance-Steller des (Stereo-)Master-Kanals steht auf „Mitte“.

Pingelige Grüße

TSD

Simple Hardware-Lösung Herr Veranstaltungstechniker? :wink:
Entweder direkt am Kopfhörer beim Stereo Stecker Tip (Links) und Ring (Rechts) zusammenlöten oder einen entsprechenden Adapter basteln.
Ein Mono-Stecker hilft hier nicht, weil da Ring und Sleeve (Masse) zusammen sind.

Dafür hält sich meine Begeisterung sehr deutlich in Grenzen - Finger weg vom Kopfhörerstecker!

… schon eher, wobei das auch nicht gerade Jubelstürme bei mir auslöst.
Frickelei mit Frickelei zu bekämpfen ist halt nur was für schnelle Notlösungen, imho.

Generell:
Es ist und bleibt eine Krücke. Warum?
Hier geht es ja nicht allein um das Mikrofon-Monitoring (in dem Fall könnte ich es noch verschmerzen), sondern beim VT und der Moderation wird das Musiksignal ja ebenfalls über den Kopfhörer wiedergegeben. Und das ist, im Gegensatz zum Mikrofonsignal, nicht mehr mono.

Okay, beim VT mag das jetzt vielleicht nicht so schlimm sein, alle Signale eben auch mal in Mono auf den Kopfhörer zu bekommen. Diese Kröte schlucke ich gerade noch so, aber ansonsten: Nein.
Das Musiksignal kommt in Stereo und so sollte es auch abgehört werden. Spätestens bei der Live-Moderation möchte man nicht mehr drauf verzichten.

Zugegeben: Natürlich kann und darf ein Monitoring-Signal auch mono wiedergegeben werden (in aller Regel schaltbar), aber das ist nicht das erklärte Ziel. In den meisten Studios stehen nun mal zwei Abhörmonitore, und das hat schon seinen Grund.

Ist in Studios und bei Liveauftritten nicht immer irgendwas Frickelei?
Wenn etwas nicht passt, wird es eben passend gemacht :wink:

Für Stereo ein XLR Splitterkabel -> Mikro in beide Eingänge.

Aber so prinzipiell hast du natürlich schon recht. :+1:

Nie!! Bitte!

Ausgänge niemals (!) zusammenschalten! Das kann zu Schaden an den jeweiligen Ausgangsstufen führen, und für den Frequenzgang ist’s obendrein mißlich.

(Korrekter Weg: Über Widerstände entkoppeln und den Pegelverlust mittels Verstärker aufholen.)
 

Warnende Grüße

TSD

Tondose hat natürlich recht!

Es besteht die Gefahr, dass der Kopfhörerverstärker (hier der im Zoom) abraucht!!

Also, meinen Vorschlag um aus Stereo Mono zu machen, so nicht nachmachen.
Es gehören unbedingt Widerstände dazwischen…

Was natürlich ginge, ist, im Gegensatz zum Zusammenlöten von Tip und Ring, im Stecker die Drähte für beide Wandler auf einen Pol (Tip oder Ring, je nachdem) aufzulöten. Nicht optimal, aber möglich. Leute, die das können, wissen sich aber meistens anderweitig zu helfen.
 

Geteilte Grüße

TSD

Zu 1:

Ist gelöst, ab dem kommenden Build 4342 sollte der Button wieder gehen. Danke für’s Melden.

Zu 2:

mAirList nimmt die Kanäle grundsätzlich so auf, wie sie von der Soundkarte bereitgestellt werden. Bei DirectSound und WASAPI hat man es in der Regel mit Mono- und mit Stereo-Eingängen zu tun, wobei Mono in der Regel nur bei “echten” Mikrofoneingängen vorkommt, also insbesondere USB-Mikrofonen und -Headsets. Das kannst du dann auch daran erkennen, dass du im VT-Recorder in der Pegelanzeige nur einen (breiten) Balken siehst statt zwei.

Dass man einen Stereo-Eingang hat, auf dem aber nur ein Kanal genutzt wird, ist in der DirectSound/WASAPI-Welt nicht vorgesehen. Üblicherweise sollte die Soundkarte hier von sich aus den Upmix auf Stereo vornehmen. Oder es muss halt die Software nachträglich machen, wie eben mit dem entsprechenden DSP-Effekt im VT-Recorder.

Anders sieht es bei ASIO aus, hier ist es absolut üblich, dass Kanäle einzeln als Mono benutzt werden - weswegen du ja in mAirList in den ASIO-Einstellungen auch die Möglichkeit hast, die Kanalgruppen nach Beliebigen zusammenzustellen.

Wobei ich zu 2. ergänzen möchte:
Das betrifft natürlich alle Vorgänge innerhalb von mAirList. Insofern widersprechen Torben und ich uns da nicht, bevor jetzt Konfusion aufkommt.

Ich bin bislang davon ausgegangen, dass du - @rbor - dich natürlich per direct monitoring abhörst und nicht den Umweg über den Rechner machst.
Mich beschleicht gerade das ungute Gefühl, dass ich mich täuschen könnte.

Ein Screenshot deiner Einstellungen der Audiogeräte - Bereich “VT” - könnte da Aufschluss bringen.
Danke im voraus!

Ist gleich mit in die ganz frische v6.3.2 gekommen:

Version 6.3.2 Build 4342 (2020-06-12)
(...)
[-] Mixdown: Cancel button does not work

Hallo Torben, hallo Uli,
danke für die Erklärungen bzgl. Punkt 2 (VT). Ich habe verstanden, dass alle Einstellungen (links+rechts, normalisieren, …) erst im nachhinein in mAirList stattfinden. Ist auch kein Problem, da ja dann später im Live-Betrieb der linke Kanal auf beide Streaming Kanäle gelegt wird, also ganz normal wie Stereo Musiktitel eingebunden ist.
Ein paar Erklärungen zu meinem Sendebetrieb:
Ich sende mit einem ZOOM-ASIO-Treiber, der mir 4 Eingänge und 4 Ausgänge vom ZOOM U-44 Audio-Interface zur Verfügung stellt. 2 Ausgänge benötige ich unbedingt für das VT im Life-Betrieb, um eine ad hoc Meldung fehlerfrei vorproduzieren zu können (wird im normalen Rundfunk ebenso gemacht). Mit dem VT auf dem linken Mikrofonkanal vom Interface, komme ich sehr gut klar, ich hatte nur gedacht, ich hätte etwas falsch installiert. Ist aber alles ok, so wie es ist.
Ich sende OHNE Mischpult, weil ich mit der Anlage mobil bleiben möchte (ich benötige nur: 1 PC mit Programm mAirList, 1 Kondensator-Mikrofon und das ZOOM U-44 Audio-Interface). Grosse digitale Mischpulte (Behringer X32, Allan&Heath, …) sind auch vorhanden, sind aber nicht speziell für den Radiobetrieb geeignet.

Nachfolgend meine Einstellungen:



image

Und hier noch die Device.Ini Datei:

Danke für die gute Unterstützung bisher und macht weiter so mit dem Programm mAirList.
Gruss rbor

Eine “ad hoc Meldung” muss man vorproduzieren? :thinking:
Na gut…

Okay, du möchtest also VT im laufenden Sendebetrieb ohne Pult machen; ohne AUX-Weg etc. - das ist ein Sonderfall und: Ja, wenn du die Mikrofon-Wiedergabe in der VT-Einstellung der Audiogeräte aktiv hast, dann bekommst du natürlich auch das zurück, was bei mAirList ankommt.
Hier greift Torbens ASIO-Erklärung.

Muss man auch erst mal drauf kommen… man lernt doch nie aus, was es so alles für Produktionsmethoden gibt.

In dem Fall nehme ich auch meine - unberechtigte - Kritik am Zoom U-44 zurück:
Im direct monitoring ist alles tutti; der hier geschilderte Anwendungsfall ist dann eher als “exotisch” zu markieren.


EDIT
Verstärkung und Normalisierung ist überflüssig; Normalisierung genügt. :wink:
Und wenn du schon in der 6.3 bist: Normalisiere lieber auf dBTP statt dBFS. Gesünder ist das.

P.S. Wir haben gerade v6.3.2 veröffentlicht - das Update lege ich dir ans Herz.

ok, danke Dir Uli für die Infos…
Gruss
rbor

Nee, die wird da live gelesen.

1 Like